17. Januar 2017

  • REPORTAGE

    Seit fast vier Monaten im Gebirge verschollen

    Drama um einen 40-jährigen Elektriker aus dem Welser E-Werk

    Obwohl es längst gewiss ist, dass der Sohn bei einem Bergunfall ums Leben gekommen ist, waren es für eine Familie in Gallspach im Bezirk Grieskirchen heuer Weihnachten voller Ungewissheit und quälender Fragen. Jeder kennt das Gefühl, wenn einer aus dem Kreis seiner Liebsten stirbt. Das Schlimmste ist aber der Tod eines Kindes, wenn man nicht weiß, unter welchen Umständen es ums Leben gekommen ist. Dieses Martyrium erleiden seit dreieinhalb Monaten die Angehörigen von Thomas Leitner. Der 40-jährige Elektriker aus dem E-Werk Wels, der viel im Klinikum Wels-Grieskirchen beschäftigt war, ist am 11. September in den Bergen Vorarlbergs verschwunden. Tagelange Suchaktionen aus der Luft (Bild) und am Boden nach dem allseits beliebten Bergsportler blieben erfolglos. Gefunden wurde nur das Auto des Vermissten. Möglicherweise ist der Oberösterreicher im Ewigen Eis der Silvretta in eine Gletscherspalte gestürzt. Fast täglich fragen sich die Eltern und die drei Geschwister des Verschollenen: Hat Thomas nach seinem Absturz noch gelebt? Wäre er zu retten gewesen? Welche Qualen musste er erleiden? Ob sie darauf jemals Antworten erhalten, ist höchst ungewiss. Schließlich werden in dem fraglichen Gebiet einige Bergsteiger seit Jahrzehnten vermisst. Für ihre intensiven Bemühungen auf Österreichs und der Schweizer Seite des Montafon-Gebirges schickten die Suchmannschaften der leidgeprüften Familie des Abgängigen Rechnungen in der Höhe von insgesamt 70.000 Euro.

  • AKTUELLES

    Oberösterreichs Bergretter bargen heuer schon 347 Menschen

  • AKTUELLES

    Aufregung bei der Familie Schwan

    Große Aufregung bei dieser Familie Schwan am Pichlingersee in Linz. Der Grund für das Gezeter in Ufernähe ist ein kleiner, freilaufender Hund (im Bild rechts unten), der sich voller Neugier an das Geflügel herangepirscht hat. Aus der Sicht der Schwäne eine Frechheit. Ob den Vierbeiner Mut oder Leichtsinn angetrieben hat, bleibt die Frage.

  • AKTUELLES

    „Hallo“-Christkind beschenkte 50 Leser

    Die „Hallo“-Leser wissen es seit 20 Jahren: Unsere Zeitung bringt Monat für Monat nicht nur sehr viel Information und Unterhaltung ins Haus, sie bietet auch regelmäßig die Chance auf schöne Gewinne. In der Dezember-Ausgabe haben wir es mit unserer großen Leserfamilie besonders gut gemeint. Das „Hallo“-Christkind beschenkte schließlich 50 Leser. Auf dem Gabentisch lag für sie eine bunte Mischung aus wertvollen und originellen Präsenten.

  • KOMMENTAR

    Das Leben ist analog!

    von Manfred Radmayr

  • AKTUELLES

    Die graue Eminenz der Freiheitlichen

    Hubert Schreiner ist die graue Eminenz der Freiheitlichen in Oberösterreich. Der 50-Jährige zieht seit bald 25 Jahren als Landesgeschäftsführer der FPÖ im Hintergrund die organisatorischen Fäden der Partei und managt ihre Wahlkämpfe. Eine ungewöhnliche Karriere.

  • AKTUELLES

    „Allians“ ist der beste Erdapfel

    Für 25 Experten stand nach einer Verkostung in Eferding fest:

    „Geschmäcker sind verschieden“, sagt der Volksmund. Deshalb werden in Eferding nicht weniger als 52 Erdäpfelsorten angebaut. Diese Vielfalt ist einzigartig in Europa. Bei einer Verkostung von 20 Sorten waren sich nun 25 Experten ziemlich einig: Für sie ist der speckige Allians der beste Erdapfel.

  • AKTUELLES

    „Pyrotechnik ist kein Spielzeug!“

  • AKTUELLES

    Jeder zweite Einbruch ist zu verhindern

    Einbruchsalarm gehört schon zum Alltag. Damit steigt das Bedürfnis nach Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Laut einer Umfrage des Linzer IMAS-Instituts fühlen sich die Landsleute mit einer Alarmanlage am sichersten. So lässt sich fast jeder zweite Einbruch verhindern.

  • JUGEND/ BILDUNG

    Linzer Technikum öffnet am 13./ 14. Jänner seine Türen

    Willkommen in der größten Schule Oberösterreichs:

    Für technisch interessierte Burschen und Mädchen ist das Linzer Technikum eine erste Adresse. Am 13. und 14. Jänner 2017 öffnet Oberösterreichs größte Schule ihre Türen. Überzeugen Sie sich von der Qualität und Vielfalt des Linzer Technikums – herzlich willkommen!