17. Januar 2018

  • AKTUELLES

    Hochsicherheitsanstalt bietet viele Freiräume

    Lokalaugenschein im Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher

    170 geistig abnorme Rechtsbrecher, darunter zwölf Frauen, sind im Forensischen Zentrum in Asten bei Linz inhaftiert. Sie befinden sich im so genannten Maßnahmenvollzug. Das ist das härteste Mittel der österreichischen Justiz gegen Straftäter. Wer einmal in diese „Mühle“ hineinkommt, weiß nicht, wann es wieder einen Weg in die Freiheit gibt. Die Häftlinge sitzen auf unbestimmte Zeit ein. Entlassungen sind möglich, aber nur bedingt und unter strengen Auflagen. Das Forensikzentrum Asten gilt als Vorzeigeanstalt. Die Therapie steht im Vordergrund, nicht die Strafe. Nach außen hin ein videoüberwachtes Hochsicherheitsgefängnis, im Inneren eher mit einem Spital vergleichbar. Es gibt keine verschlossenen Zellen, sondern offene Wohngruppen. Die Insassen sind keine dauerhaft tickenden Zeitbomben, sondern kranke Menschen, die unter bestimmten Bedingungen gefährlich werden können. Gelingt es, diese Bedingungen durch individuelle Therapien, richtige Medikation und ein enges, kooperierendes Sozialkontrollsystem zu vermeiden, erfüllt der Maßnahmenvollzug seinen Zweck. Dann sind sogar kurze Ausgänge möglich, zuerst in Begleitung, dann alleine. „Hallo“ hat sich kurz vor Weihnachten im Forensischen Zentrum umgesehen und unter anderem therapeutische Werkstätten vorgefunden, in denen emsig Adventzubehör, Weihnachtsgeschenke und Grußkarten hergestellt wurden. Die Vorfreude auf die Weihnachtsfeier war groß.

  • KOMMENTAR

    Aus Wut wurde Mut

    von Manfred Radmayr

  • AKTUELLES

    Lokführer vermieten Störche

    Zwei Lokführer der Voest haben eine glorreiche Idee ausgebrütet: Sie vermieten und verkaufen Klapperstörche. Es sind natürlich keine lebenden Vögel, sondern witzige Storchfiguren, mit denen Freunde und Verwandte gerne Paare überraschen, die Nachwuchs bekommen. Die Auswahl an Storch-Motiven ist groß, individuelle Wünsche werden von den beiden nebenberuflichen Jungunternehmern kreativ realisiert. Das Geschäft läuft gut. Es gibt österreichweit bereits 34 Verleihstellen.

  • AKTUELLES

    Linzer Technikum: Tage der offenen Tür am 12./13. Jänner!

    Für technisch interessierte Burschen und Mädchen ist das Linzer Technikum (LiTec) ein Ausbildungseldorado. Am 12. und 13. Jänner öffnet Oberösterreichs größte Schule ihre Türen und ermöglicht einen informativen Blick hinter die Kulissen. Nützen Sie diese Chance!

  • FREIZEIT

    2018 macht tierisch Spaß!

    Im Literatiere-Kalender sind Wortschöpfungen aufgezeichnet

    Die deutsche Künstlerin Heike Drewelow entwickelt Phantasie in Wort und Bild. Das beweist sie mit ihrem immerwährenden Literatiere-Wandkalender (13 Blätter, 10 Euro), der in zweiter Auflage erschienen ist. Von Krötes Faust über die Schachforelle, Affenputtel, Der eingebildete Krake, Robbensohn Crusoe, Wallenschwein, Jungsau von Orleans (links) bis zur Strudelhof-Fliege (rechts): Die Künstlerin kombiniert Tiere mit Klassikern der Weltliteratur und setzt ihre Wortschöpfungen zeichnerisch um. Ein tierischer Spaß! Den Kalender erhält man überall, wo es Bücher gibt und auf www.holzbaumverlag.at „Hallo“-Lesern winkt zum Start von 2018 die Chance auf Kalender-Spaß zum Nulltarif. Wir verlosen drei Literatiere-Exemplare. Schreiben Sie bis 12. Jännner an gewinnspiel@hallo-zeitung.at. Kennwort: Literatiere.

  • SENIOREN

    ISA Senioren-Universität: Die ersten 9 Zertifikate überreicht!

  • GESUNDHEIT

    Herzkinder freuen sich über Spendenrekord