25. November 2017

KOMMENTAR

von Manfred Radmayr

Ist schon Fasching?


m.radmayr@hallo-zeitung.at

GROßE HITZE IST NICHT GESUND Das wissen wir alle. Besonders ältere und chronisch kranke Menschen sind bei sehr hohen Temperaturen gesundheitlich stark gefährdet. Im Jahr 2015, als das Thermometer wochenlang über 30 Grad anzeigte, gab es in Oberösterreich pro 1.000 Einwohner zehn Sterbefälle. Ein trauriger Rekordwert, an den man heuer leider wieder herankommen könnte.
Für gefährdete Menschen hat jedoch jeder gute Arzt und jeder gute Apotheker im Ernstfall die richtigen Ratschläge parat. Für sie ist das beruflicher Alltag.
In Österreich genügt das aber nicht. Ein gesamtstaatlicher Hitzeschutzplan muss her, dachten sich das Gesundheitsministerium, das Umweltschutzministerium, die Zentralanstalt für Meteorolgie und Geodynamik (ZAMG), das Umweltbundesamt und die Apothekerkammer und gründeten dafür eine – na was wohl? – Arbeitsgemeinschaft.
Jetzt liegt das Ergebnis dieser erlauchten Experten vor. Es wurde in einem Rundschreiben der Apothekerkammer an ihre Mitglieder kundgetan und lautet wie folgt: „Bei einer aktuellen Hitzewarnung hat man sich auf folgende Vorgangsweise verständigt. Die ZAMG wird per E-Mail eine Hitzewarnung an die jeweilige Landesgeschäftsstelle der Apothekerkammer schicken, die von der Hitzewarnung betroffen ist. Von dort aus werden die Apotheken mittels Kammer-Info per Fax direkt informiert, dass eine Hitzebelastung bevorsteht.“ Bravo!!! Ist schon wieder Fasching?