11. Dezember 2018

AKTUELLES

Gerald Will aus Wels ist mit 50 Jahren Österreichs Triathlon-Dauerbrenner

„Aufhören tue ich nicht“


Gerald Will freut sich in Sachsen über den EM-Titel im Crosstriathlon

Er war 17 Jahre alt und spielte beim AHC Wels in der Handball-Landesliga, als er 1985 in seiner Heimatstadt den ersten Triathlonbewerb sah. „Ich habe sofort gewusst, das ist meine Sportart,“ erinnert sich Gerald Will. Ein Jahr später war aus dem Zuschauer ein Teilnehmer geworden. Der Maturant bestritt seinen erste Triathlon und konnte gleich mit den Spitzenleuten mithalten.
Der Beginn einer Karriere: Ab 1990 war Will Mitglied des Triathlonnationalteams, ab 1994 trainierte er als Profi im Heeresleistungszentrum Wien-Südstadt. Sein größter internationaler Erfolg war ein 9. Gesamtrang im Europacup. Eine Weltcupserie gab es damals noch nicht. Viermal startete Will über die Triathlon-Olympiadistanz bei einer EM und zweimal bei einer WM. Ein Olympiastartplatz ist sich knapp nicht ausgegangen. „Den hat mir Johannes Enzenhofer aus Engerwitzdorf weggeschnappt.“
Eine Reihe von Verletzungen stoppten  1996 Wills Profilaufbahn. „Jedes Jahr dachte ich, jetzt reiß’ ich alles nieder, dann kam wieder eine Verletzung daher,“ erzählt der Welser. Er machte Schluss mit dem Leistungssport und begann als AHS-Lehrer für Sport, Geschichte und Politische Bildung. Von 1997 bis 2005 trainierte Will, der sein Sportstudium mit einer Diplomarbeit über „Spezielle Trainingslehre im Triathlon“ abgeschlossen hat, Oberösterreichs Triathlonlandeskader im Olympiastützpunkt Linz.
Privat schwang er sich immer öfter aufs Mountainbike, „und obwohl ich gesagt hatte, ich mache keinen Triathlon mehr,“ probierte Will 2004 seinen ersten Crosstriathlon: Schwimmen, Mountainbiken, Geländelauf. Mittlerweile ist der 50-Jährige in seiner Altersklasse Crosstriathlon-Weltmeister (2014) und  vierfacher Europameister. Das vorerst letzte EM-Gold (1,5 km Schwimmen, 36 km Mountainbike, 10 km Laufen) gewann Gerald Will im August in Sachsen mit 15 Minuten Vorsprung: angefeuert von Gattin Kerstin, ehemalige Speerwurf-Landesrekordlerin, und seinen zwei Töchtern, 7 und 10 Jahre alte Leichtathletinnen.