15. November 2018

AKTUELLES

Alle 39 Minuten passiert ein Unfall mit Wild

Alle 39 Minuten ein Unfall mit Wildtier 

13.400 Wildtiere verendeten in der Saison 2016/17 in Oberösterreich im Straßenverkehr. Das bedeutet: Alle 39 Minuten kommt es auf unseren Straßen zu einem Wildunfall. Österreichweit passiert das alle sieben Minuten (76.000 Unfälle).
Bei Zusammenstößen mit einem Tier ist auch das Verletzungsrisiko für die Fahrzeuginsassen groß. 2017 verletzten sich bei solchen Verkehrsunfällen in Oberösterreich 62 Menschen zum Teil schwer (Österreich: 310). „Österreichweit ist die Zahl der Wildunfälle mit Personenschaden von 261 im Jahr 2016 auf 276 im Jahr 2017 angestiegen“, meldet der österreichische Versicherungsverband. Wenn es zum Zusammenprall kommt, soll man stark bremsen und das Lenkrad festhalten. Von Ausweichmanövern wird abgeraten.
Knapp 77 % aller Wildunfälle mit Personenschaden passieren auf Landesstraßen, 21 % auf Gemeindestraßen. Fast die Hälfte der dabei verunglückten Menschen ist zwischen 15 und 24 Jahre alt. Das hängt mit geringer Fahrerfahrung und der Tatsache, dass viele Mopedfahrer betroffen sind, zusammen.
Vorsichtsregel Nummer 1 ist, das Gefahrenzeichen „Achtung Wildwechsel“ ernst zu nehmen. Messungen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit haben gezeigt, dass die Fahrgeschwindigkeit nicht oder nur um 1 bis 4 km/h reduziert wird, selbst wenn Wildtiere schon in einem Feld neben der Straße stehen.
Beim Zusammenstoß von Pkw und Wildtieren wirken starke Kräfte. Die Wucht, mit der ein Rothirsch bei Tempo 60 auf ein Auto aufprallt, entspricht etwa dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten. Wenn auf Winterzeit umgestellt wird, fällt der Hauptverkehr in die Dämmerung und Dunkelheit, wo das Wild besonders aktv ist.