11. Dezember 2018

KOMMENTAR

von Manfred Radmayr

ORF null, Teil 2


m.radmayr@hallo-zeitung.at

Das haut den größten Sportsfreund um. Zwischen Morgenprogramm für Kinder (6 bis 9.15 Uhr) und Nachtprogramm sendete ORF eins vergangenen Sonntag 12:40 Stunden Sport. Das sah so aus: 9.15 Uhr Drive! Australien Rallye, 9.45 Red Bull Air Race Höhepunkte aus Texas, 10.10 Rodeln Weltcup 1. Lauf aus Innsbruck, 11.20 Sport-Bild, 11.50 Rodeln Welcup 2. Lauf, 13 Uhr Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi - News, 13.35 Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi - das Rennen, 16 Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi - Analyse, 16.20 Ski alpin Welcup Slalom Damen Killington 1. Lauf, 16.55 Skispringen Weltcup 1. Durchgang aus Ruka, 17.55 Rodeln Weltcup Höhepunkte, 18.10 Skispringen 2. Durchgang, 18.45 Ski alpin Countdown, 18.55 Ski alpin Weltcup Slalom Damen 2. Lauf, 19.50 Ski alpin Countdown, 19.55 Ski alpin Welcup Super-G Herren aus Lake Louise, 21.20 Ski alpin Weltcup Analyse, 21.25 Fußball Magazin, 21.55 ZIB Flash.
Am Tag davor flimmerten 10:25 Stunden Sport auf ORF eins. So geht es den ganzen Winter weiter. Von vier ORF-Kanälen sind, zumindest am Wochenende, zwei de facto Sportsender. ORF Sport +, eigentlich als Bühne für so genannte heimische Randsportarten gedacht, zeigte am vergangenen Wochenende Langlauf Weltcup, Judo World Tour, Rallye WM, World Sailing Show…
In einer Anzeige im Branchenblatt „medianet“ kündigte der Staatsfunk an: „Unverwechselbare Geschichte aus Österreich prägen auch 2019 das ORF-eins-Fictionprogramm“ und „ORF eins ist großes Kino“. Die Küniglberger Kanalmanager glauben wohl auch ans Christkind. Die Zwangsgebührenzahler sehnen Kanalräumer herbei.