24. Juli 2019

AKTUELLES

Pasching zahlt LASK 200.000 Euro

In der Tagesordnung für die Paschinger Gemeinderatssitzung am 27. Juni heißt es unter Punkt 225: „Trainingsfelder, 200.000 Euro Kapitaltransferzahlungen“. „Nach Auskunft aus der Finanzverwaltung der Gemeinde soll diese Summe an den LASK beziehungweise an Firmen in seinem Vereinskonstrukt gehen,“ wundert sich Ruth Kropshofer, Sprecherin der Bürgerinitiative „Überparteiliche Plattform für den Erhalt der Waldfläche beim Waldstadion (TGW Arena)“.
Das Waldstadion ist die sportliche Heimat des LASK, seines Partnerklubs FC Juniors und des SV Pasching 16, der in der abgelaufenen Saison mit zwei erkämpften Punkten in 24 Spielen das schwächste Team in Oberösterreichs Fußball war. 2017 kaufte die Gemeinde Pasching von der Stadt Linz, wie berichtet, für 632.069,50.- Euro 47.359 m2 Wald beim Waldstadion. Davon wurden etwa 25.000 m2 umgewidmet, damit dort die FC Juniors GmbH zwei weitere Trainingsfelder errichten kann.
Für 45.023 m2 des von Pasching erworbenen Areals unterzeichneten die Gemeinde und die FC Juniors GmbH einen Baurechtsvertrag, der von 1. Jänner 2019 bis 31. 12. 2059 läuft. Der Baurechtszins beträgt 3.000.- Euro (!) im Jahr.
Für den Bau der Trainingsplätze fehlt noch der Rodungsbescheid der Bezirksforstbehörde. Die Bürgerinitiative, die 790 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt hat, beklagt, dass sie keine Parteienstellung hat und auch „bei Sportlandesrat Markus Achleitner keinen Termin bekommen hat“, so Ruth Kropshofer.
Die Bürgerinitiative kritisiert auch, dass die nun anstehende Finanzspritze nie öffentlich kommuniziert wurde.