24. November 2020

AKTUELLES

HTL-Schüler träumt vom Motorrad-Weltmeistertitel

14-jähriger Linzer hat das Talent zum Champion



Der Fahrer mit der berühmten Nummer 46 ist sein großes Vorbild, auf seiner eigenen Maschine prangt die Nummer 96 (Bild): Jakob Rosenthaler hat auf den Spuren von Valentino Rossi noch einen weiten Weg vor sich, doch der 14-jährige Linzer will mit Vollgas an die Motorrad-Weltspitze. Das Talent dazu hat er.


Das Racing Team Rosenthaler mit Mama Susanna, Pilot Jakob, Schwester Eva-Maria und Papa Klaus. Das Rennjahr 2020 hat die Familie 30.000 Euro gekostet. „Das ist mein Jahresgehalt,“ sagt Klaus Rosenthaler, der hofft, dass Sponsoren seinem Sohn am Weg zur Weltspitze unter die Arme greifen. In seiner kargen Freizeit fängt Jakob als Torhüter im U 15-Fußballteam der DSG Union Pichling. Jakobs vielversprechende Karriere kann man auf www.racingteam-rosenthaler.at mitverfolgen

Das Racing Team Rosenthaler (RTR) besteht aus einer motorradsportverrückten Familie, die in einem alten Wohnmobil von Rennen zu Rennen tingelt: Mama Susanna (47), Versicherungsangestellte, kocht und gibt mentalen Beistand, Papa Klaus (52), Krankenpfleger im LKH Steyr, schraubt als Mechaniker, fungiert als Trainer und Betreuer, Schwester Eva-Maria (20), Studentin an der FH für Gesundheit in Linz, fährt selbst Moto-Cross und hilft in der Box kräftig mit so wie ihr Freund Sven Mayrhofer. Alle vier geben für einen ihr Bestes: für Jakob, den Youngster!
Der 14-jährige Maschinenbauschüler der Linzer HTL Paul-Hahn-Straße begann mit vier Jahren als Moto-Crosser, wurde im Vorjahr Supermoto-Jugendstaatsmeister und stieg heuer in den Northern Talent Cup ein. In dieser Rennserie fuhren 31 Nachwuchspiloten aus elf mittel- und nordeuropäischen Ländern.  Der 14-jährige Neuling aus Linz belegte auf Anhieb als bester Österreicher Gesamtrang 6. Beim Finale in Brünn fuhr Jakob Rosenthaler 0,14 Sekunden hinter dem Sieger auf Rang 2 und drehte mit seiner 46 PS starken KTM RC4R die schnellste Rennrunde. Spitzengeschwindigkeit: 204 km/h.
Nun hoffen Jakob und sein RTR-Team auf einen Startplatz im Red Bull MotoGP-Rookies Cup. Das wäre die optimale Schiene in den Profi-Rennsport, wo Jakob unbedingt hin möchte: „Ich will einen WM-Titel nach Österreich holen.“