24. November 2020

AKTUELLES

Frauen werfen die Angel aus

Immer mehr Frauen angeln sich einen Fischer und gehen dann mit dem gemeinsamen Sohn zum Fischen. Das ist eine Erklärung dafür, dass in Oberösterreich innerhalb von 15 Jahren die Zahl der weiblichen Jungfischer von neun auf 14 Prozent gestiegen ist. Unter den regelmäßigen Fischern sind sieben Prozent Frauen.


Landesfischereimeister Siegfried Pilgerstorfer freut sich über steigende Zahl an Fischerinnen.

Warum angeln Frauen nicht? Diese vor zwei Jahrzehnten noch berechtigte Frage verliert schön langsam an Bedeutung. Immer mehr Frauen werfen nun die Angel aus. „Viele Frauen finden den Zugang zum Fischen durch ihren fischenden Ehemann. Wenn sich dann der Sohn auch für die Fischerei interessiert, macht oft die Mutter gemeinsam mit ihm den Jungfischerkurs, damit sie daheim mitreden kann,“ hat Oberösterreichs Landesfischereimeister Siegfried Pilgerstorfer eine Erklärung für die  zunehmende Zahl an Fischerinnen parat.
Insgesamt gibt es in Oberösterreich etwa 100.000 Fischerkartenbesitzer, von denen im langjährigen Schnitt 30.000 bis 35.000 aktiv fischen. Unter den regelmäßigen Fischern liegt der Frauenanteil bei sieben Prozent. Tendenz steigend, „denn unter den Jungfischern sind schon 14 Prozent Frauen,“ so Pilgerstorfer. Ungefähr 2.000 Landsleute machen jährlich einen Jungfischerkurs. Ein Drittel davon sind zwischen 12 und 15 Jahre alt.
Seit 1. Oktober gibt es eine neue Landesfischereiverordnung, die auch Jungfischerkurse in digitaler Form ermöglicht. 2021 soll es die ersten dieser Kurse geben.